Virtualisierung – mehr Leistung – weniger Strom

Virtuelle Rechner: Mehr Power – geringerer Stromverbrauch Notebook und Rechnersystem, Webserver und Firmennetzwerke, IP-Video-Überwachung, Handy, Smartphone, Tablet-PCs, Internet und Telefonie – all das ist heute aus unserem Büroalltag nicht mehr wegzudenken. Auch...

Projekte planen und begleiten

Projekte planen und begleiten Sie planen einen Serverumzug, möchten Ihre EDV-Anlage umrüsten, aufrüsten, erweitern, erneuern, eine ganz neue Serverlösung aufbauen oder einen Filialbetrieb einzurichten? Im Bereich IT-Dienstleistungen betreuen wir Sie von Anfang an,...

Kundenspezifische EDV-Lösungen

Kundenspezifische IT-Lösungen Wir bieten IT-Dienstleistungen in allen gängigen Bereichen. Unsere Computer-Systeme sind maßgeschneidert. Wir sind zertifiziert in allen gängigen Betriebssystemen und schaffen auch da noch Verbindungen wo andere schon aufgegeben haben. Im...

Die IT-Infrastruktur

Die IT-Infrastruktur   Rechnersysteme und Netzwerke Die IT-Infrastruktur – das sind Drucker und Monitore, Rechnersysteme, alle Datenverarbeitungssysteme, Programme und Geräte, die in einem Unternehmen, in einem Gebäude, allen Mitarbeitern zur Verfügung...

Datenrettung

Datenrettung Wir sorgen dafür, dass Ihre Daten sicher sind. Das Murphy’sche Gesetz sagt: „Was passieren kann, passiert auch.“ Die Kaffeetasse fällt um, der Kaffee läuft unter den Tisch, in den Rechner, die Festplatte wird nass. Es ist Sommer. Die...
×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: